Legenden des Karate:
Konishi Yasuhiro und sein Shindô Jinen-Ryû

– verfasst von Matthias Golinski –


Heutzutage wird häufig über die drei großen Väter des japanischen Karate gesprochen: Funakoshi Gichin, Mabuni Kenwa und Miyagi Chôjun. Detailliertere Publikationen erwähnen meist auch noch Motobu Chôki. Doch nur überaus selten liest man über eine Person, die das Karate seinerzeit bedeutend mitgeprägt und in die Familie der traditionellen Budô-Künste integriert hat: Konishi Yasuhiro.

Konishi wurde 1893 in Takamatsu (Kagawa, Japan) geboren. Bereits als Kind entdeckte er seine Affinität zu den Kampfkünste. So begann er im zarten Alter von sechs Jahren sein Training im Musô-Ryû Jûjutsu. Mit 13 Jahren kam das Kendô hinzu. Zwei Jahre später begann er wohl auch noch mit dem Studium des Takenouchi-Ryû Jûjutsu.
1915 zog Konishi nach Tôkyô um sein Studium an der elitären Keio-Universität zu beginnen. Die Universität eröffnete ihm auch gute Möglichkeiten sein Studium im Kendô und Jûjutsu zu erweitern. So ergab es sich, dass er anstatt der üblichen vier, acht Jahre mit seinem Studium zubrachte [E01]. Während dieser Zeit wurde er Kapitän des universitären Kendô-Teams und verdiente sein Geld als Leibwächter und Türsteher [E02].
Eines Tages führte Arakaki Tsuneshige, ein gebürtiger Okinawaner und Mitglied des Kendô-Clubs auf einer Party den „Kûshankû-Tanz“ vor. Die Vorführung weckte Konishis Interesse an dieser Kunst und er bat Aragaki, ihn zu unterrichten [E03].

Konishi Yasuhiro

Wenig später graduierte er an der Universität, trat eine Stelle als Lohnbuchhalter an und wurde zum Ausbilder des universitären Kendô-Clubs ernannt. Konishi war jedoch nicht sehr zufrieden mit seiner hauptberuflichen Tätigkeit. Folglich kündigte er bereits nach kurzer Zeit wieder und eröffnete 1923 das „Haus der hervorragenden Kampfkunstfähigkeiten“ (Ryôbukan), wo er im Wesentlichen Jûjutsu und Kendô unterrichtete [E04].

Funakoshi Gichin (1868-1957) veröffentlichte 1922 mit „Ryûkyu Kempô Karate“ das erste japanische Karatebuch. Er unterrichtete zu dieser Zeit vorwiegend im Leseraum des Meiso Juku, einer Herberge für okinawanische Studenten in Tôkyô. Konishi kaufte das Buch und begann daraufhin 1923 seinen Unterricht bei Funakoshi [E05]. Durch die Vermittlung Konishis und ein Empfehlungsschreiben des Universitätsprofessors Kasuya Sadahiro konnte Funakoshi zeitweise die Trainingshalle der Keio-Universität nutzen. So kam es, dass am 15. Oktober 1924 mit dem 'Keio Karate-Club’ der erste universitäre Karate-Club Japans gegründet wurde.[E06]

Funakoshi und Konishi

Durch seine umfassende Kampfkunsterfahrung erkannte Konishi neben dem Potential des Karate auch sehr schnell dessen Schwachstellen. So sagte er einst: „Das Karate wie es Funakoshi Gichin auf dem japanischen Festland einführte, wurde gewöhnlich nur von einer Person vorgeführt und hatte nicht die befriedigenden Zwei-Personen-Formen, wie man sie im Kendô oder Jûdô/JûJutsu findet.“ [E07]
Am 12. April 1924 nahm Funakoshi die erste Karateprüfung ab. Hier erhielten Ôtsuka Hironori, Kasuya Masahiro (1888-1969) und Gima Shinkin (1896-1989) ihren Shodan (Schwarzgurt).[E08].

Durch den Unterricht bei Funakoshi Gichin kam Konishi mit der Zeit auch in Kontakt mit den anderen in Japan ansässigen Karatemeistern, wie etwa Mabuni Kenwa oder Motobu Chôki. Auch Miyagi Chôjun schaute bei seinen Besuchen in Japan öfter herein.

Konishi war fasziniert vom Karate und nutzte nahezu jede Möglichkeit, um die Kunst zu üben oder zusätzliches Wissen über sie zu erlangen. So kam es, dass Konishi im Folgenden neben Funakoshi auch recht intensiv mit diesen anderen drei Meistern trainierte.

Ein sehr freundschaftliches Verhältnis hatte Konishi zu Mabuni Kenwa (1889-1952). Mabuni hatte auf Okinawa unter Itosu Ankô (1832-1915), Higashionna Kanryô (1853-1916) und Aragaki Seisho Tsuji Pechin (1840-1918 oder 20) trainiert [E09]. Konishi war besonders begeistert von dessen Kata-Fähigkeiten. Mabuni lebte 1928 zehn Monate lang in Konsihis Haus und lehrte ihm einige Kata [E10]. Weiterhin hat Konishi Mabuni auch oft bei Karatedemonstrationen begleitet. In dieser Zeit trainierten die beiden in der Wakayama-Präfektur auch mit Uechi Kanbun (1877-1948), den Begründer des Uechi-Ryû. Nach diesem Training entwickelten Mabuni und Konishi die KataShinpa“, welche die von Uechi erlernten Verteidigungsprinzipien beinhaltet [E11].

Eine weitere wichtige Einflussquelle war auch Motobu Chôki (1870-1944). Motobu lernte auf Okinawa bei Tokumine Peichin (1860-1910) und Matsumora Kôsaku (1829-1898). Zu eher zweifelhaftem Ruhm gelangte er aber durch seine häufigen Schlägereien im Vergnügungsviertel von Naha. Besonders beeindruckt war Konishi von dessen Kumite-Fähigkeiten. Er soll in Motobu sogar ein „kämpferisches Genie“ gesehen haben [E12]. Konishi lernte von ihm besonders die Kata Naihanchi sowie ihre Anwendungsprinzipien und Zwei-Personen-Formen. Da Motobu recht mittellos war, gründete Konishi eine spezielle „Unterstützungs-Gesellschaft“ über die er auch Lehrgänge organisierte [E13]. Die Tatsache, dass Motobu selbst nur schlecht Japanisch sprach führte dazu, dass Konishi ihn oft bei Seminaren unterstütze und Motobus Konzepte erklärte.

Der vierte bedeutende Karatelehrer Konishis war Miyagi Chôjun (1888-1953). Miyagi hat auf Okinawa vorrangig das Naha-Te bei Higashionna Kanryô (1853-1916) trainiert und war bereits früh zum Studium der Kampfkünste nach Fukien (Südchina) gereist. Im Gegensatz zu Funakoshi, Mabuni und Motobu pendelte Miyagi in dieser Zeit oft zwischen Okinawa und dem japanischen Festland hin und her.

Motobu und Konishi Yasuhiro (links) beim Training im Ryôbukan Dôjô in Tokyo (17. September 1935)

Daraus ergibt sich wohl auch, dass Konishi von seinen vier Karate-Lehrern zu Miyagi den wenigsten Kontakt hatte. Daraus jedoch zu folgern, dass somit aus der Einfluss Miyagis auf Konishi klein war, ist ein gefährlicher Trugschluss. So übergab Miyagi Konishi eine Ausgabe seiner 1934 veröffentlichten „Karate-Dô Gaisetsu“ („Allgemeinen Darlegungen zum Weg der Chinesischen Hand“) und beeinflusste dessen Karateauffassung damit nicht unerheblich.

Neben dem Studium des Karate widmete sich Konishi auch weiterhin der Kunst des Schwertkampfs. Diese trainierte er unter dem legendären Kendô-Meister Nakayama Hakudô Hiromichi (1873-1958), der gemeinhin hochachtungsvoll nur „Kensei“ (Schwertgott) genannt wurde. Nakayama (10. Dan) hatte bei Negishi Shigoro das Shindô Munen-Ryû erlernt und gilt als der „Vater des modernen Kendô und Iaidô“. Nakayama überblickte die Entwicklung des Karate auf dem Festland kritisch und sagte zu Konishi , dass Karate das Potential habe zum „waffenlosen Kendô“ zu werden. [E14]

Darüber hinaus trainierte Konishi auch mit Ueshiba Morihei (1883-1969), dem Begründer des Aikidô. Dieser unterrichtete seinerzeit noch immer das Daitô-Ryû Aikijutsu und entwickelte seinen eigenen Stil erst 1942. Konishi sah in Ueshiba den besten Kampfkunst-Meister, den er jemals kennen gelernt hatte [E15]. Dementsprechend enttäuscht war Konishi als Ueshiba seine Vorführung der Kata Pinan Shodan als unsinnig abtat. Ueshiba zufolge war eine Kampfkunst die nur raue und gerade Angriffe verwendet wenig nützlich [E16].
Daraufhin entwickelte Konishi über acht Monate hinweg die Tai-Sabaki Kata. Diese basiert zwar auf den Pinan (bzw. Heian), ist aber von der Ausführungsweise der Techniken wesentlich verschieden. Die Bewegungen gehen nahezu nahtlos ineinander über und bilden einen kontinuierlichen Fluss. Dieses Konzept orientiert sich wesentlich an Ueshibas Lehre und bildet einen starken Kontrast zu den typisch japanischen Karate-Kata, wo meist die Techniken durch starkes Kime und eine große Pause 'abgeschlossen’ wird.
Ueshiba war mit Konishis Vorführung der Kata zufrieden und merkte an, dass diese Kata der Meisterung wert sei. [E17]
In dieser Zeit übte Konishi auch häufiger mit anderen Lehrern, wie etwa dem bekannten Koga-Ryû Ninjutsu-Meister Fujita Seiko oder Nakayama Eizaburo Yoshyiuki vom Shin Mei Fusen Ryû Jûjutsu.[E18]

 

Shindô Jinen-Ryû

Mitte der dreißiger Jahre trainierten Konishi , Mabuni, Ôtsuka und Ueshiba fast täglich miteinander [E19]. Zu dieser Zeit übte das japanische Militär bereits deutlichen Druck auf die Kampfkunstszene aus und versuchte, deren Fähigkeiten und Wissen für den Kriegseinsatz verfügbar zu machen. So kam es, dass die Regierung auf Konishi zukam und ihn bat, eine Reihe spezieller Selbstverteidigungstechniken für Frauen zusammenzustellen. Zusammen mit Mabuni standardisierte Konishi zuerst einmal die Trainingsmethoden, damit die Übenden die Techniken später einfacher behalten konnten. Danach entwickelten sie ein Kata, die grundlegende Elemente aus Mabunis Karate und Konishis Jûjutsu beinhaltete. Während dieses Prozesses kam auch Ueshiba mit gewichtigen Tipps und Hilfestellungen hinzu. So empfahl er z.B. die Bewegungen noch stärker auf die unterschiedliche Anatomie auszurichten [E20].
Das Ergebnis war eine Kata mit dem Namen „grüne Weide“, was im japanischen entweder als Seiryû oder als Aoyagi gelesen werden kann. [E21]

1934 gründete Konishi seinen eigenen Stil des Karate, den er auf Anraten Ueshibas „Shindô Jinen-Ryû Karate-Jutsu“ (Schule des natürlichen Weges der Götter) nannte. Später änderte er den Namen in „Shindô Jinen-Ryû Karate-Dô“.
Das Ryôbukan hatte sich prächtig entwickelt und war in dieser Zeit der Treffpunkt für tôkyôter Budôka jeder Couleur. Sogar der bekannte japanische Federgewichtsboxer Horiguchi „Piston“ Tsuneo (1914-1950), trat 1934 in den Ryôbukan ein um dort Karate und Kendô zu üben. Wahrscheinlich kam es dort auch zu einem Übungskampf zwischen ihm und Motobu Chôki, in dessen Verlauf er nicht einen Treffer gegen den Okinawaner landen konnte. [E22]

In dieser Zeit bestimmt im Wesentlichen das „Dai Nippon Butokukai“ (Großjapanische Gesellschaft für Kampfkunsttugend, DNBK) das Kampfkunstgeschehen Japans. Diese staatliche Organisation wurde im April 1895 in Kyôto gegründet und hatte das erklärte Ziel, alle Stile des japanischen Bujutsu zu standardisieren. Zu diesem Zweck publizierte die Institution zahlreiches Informationsmaterial und vergab drei spezielle Lehrergrade (Shihan Menjô). Diese waren Hanshi (eine Art Professor), Kyôshi (Lehrexperte) und Renshi (Experte).
Konishi war aufgrund seiner Aktivitäten im Kendô und Jûjutsu bereits ein Mitglied des Butokukai. So wusste er auch, dass es unbedingt der Anerkennung dieser Organisation bedurfte, wenn das Karate jemals wirklich in der japanischen Kampfkunstwelt Fuß fassen sollte.
Doch die Bedingungen des Butokukai für eine Aufnahme waren ausgesprochen hart. So verlangte es einheitliche Uniformen und Lehrpläne, die Einführung von Kanô Jigoros Dan/Kyû Prüfungssystem, die Abgrenzung der einzelnen Schulen und ein sicheres Wettkampfformat. [E23]

Dem Karate, wie es Anfang der zwanziger Jahre in Japan eingeführt wurde, fehlte nahezu alles davon. „Was Grundlagen oder Kata betraf, war nichts festgelegt; Kumite und Anwendungen waren ebenfalls unvollständig. Es gab einfach noch keine fertigen Regeln“ sagte Konishi [E24]. Doch neben ihm, Funakoshi und Ôtsuka erkannten anfänglich wohl nur wenige Karateka diesen Missstand. Im Folgenden kam es zu einem langsamen und bei weitem nicht unumstrittenen Prozess von Anpassungen und Reformen. Dies beinhaltete die Verwendung der bereist 1905 von Hanashiro Chômo (1869-1945) eingeführten Schreibweise für Karate als „Leere Hand“ (anstatt „China Hand“), die Umbenennung der Kata von okinawanischen zu japanischen Bezeichnungen, die Standardisierung der Trainingsmethodiken und die Einführung der „-“ (Weg) anstelle der „Jutsu-“ (Technik, Kunst, Fähigkeit) Endung (wie dies auch beim Jûdô oder Kendô der Fall ist).
Besonders die traditionell okinawanische Kampfkunstgemeinde empfand dies als Anbiederung an die ehemalige Besatzungsmacht und stand den Reformen ausgesprochen kritisch gegenüber.
Konishi war hingegen ausgesprochen überzeugt von den Möglichkeiten des Karate. So sagte er: „Wenn ich das Karate auf den Standard von Jûdô / Kendô anheben kann, wird es die ultimative Kampfkunst nach der ich suche werden“ [E25]. In diesem Zusammenhang entwickelte er zusammen mit Ôtsuka eine erste standardisierte Form des Ippon Shôbu Kumite [E26]. Diese Kampfform erklärt denjenigen zum Sieger, der als erster einen Treffer (bzw. Punkt) erzielt. Die Ideen der „einen Chance“ erinnert stark an das Grundkonzept des japanischen Schwertkampfs und Konishis Vorbildung im Kendô ist hier unübersichtlich.

In Anerkennung seines unermüdlichen Einsatzes für die Kampfkünste erhielt Konishi 1934 die erste Kyôshi-Lizenz des DNBK im Karate verliehen. Ebenso erhielten Miyagi Chôjun und der Kushin-Ryû-Meister Ueshima Sannosuke (1895-1986) diese Auszeichnung. 1938 wurde Konishi Vorsitzender des DNBK-Komitees, welches die Vergabe der Trainerlizenzen für das Karate regelte [E27]. Nicht ein mal ein Jahr später erhielten über zwanzig Karateka Renshi- und Kyôshi-Lizenzen [E28].
Im Dezember 1941 gründete das Butokukai ein spezielles Komitee, das den Fortschritt der einzelnen Budô-Künste bei der Umsetzung der Standardisierungsmaßnahmen überprüfen sollte. Konishi und Ueshima Sannosuke wurden mit der Überwachung des Karate beauftragt [E29].


Konishi hat sich stets bedeutend für die Verbreitung des Karate eingesetzt. Vor dem 2. Weltkrieg assistierte er Meistern wie Mabuni oder Motobu bei ihren ersten Publikationen. So ist er z.B. als Partner für die Photos der Anwendungen der Seipai-Kata in Mabunis Buch 'Sêpai no Kenkyû’ (Forschungen zur Sêpai) von 1934 zu sehen.
Nach dem Krieg verfasste Konishi eine Reihe eigener Bücher. Darunter waren das „Karate Jotatsu Ho“ (Wie man sein Karate verbessert, 1956, 250 Seiten), das „Zukai Karate Nyûmon: Shindô Jinen-Ryû“ (Einführung in das Karate: Schule des natürlichen Weges der Götter, 1956, 222 Seiten) und das „Karate-Dô Nyûmon“ (Einführung in den Weg des Karate, 1960, 296 Seiten)

Konishi Yasuhiro verstarb 1983. Er war wohl der einzige Mensch, der jemals das Glück hatte ausgiebig bei den vier Karategrößen Funakoshi, Mabuni, Miyagi und Motobu zu trainieren. Durch seinen unermüdlichen Einsatz und seine umfassenden Studien hat er dem Karate die Annerkennung des DNBK verschafft und dieses so in die japanische Budôfamilie integriert. Ohne die herausragende Arbeit von Konishi Yasuhiro und Ôtsuka Hironori wäre die Entwicklung des Karate wahrscheinlich in gravierenden Punkten anders verlaufen.

Heute wird Konishis Erbe durch den „Japan Karate-Dô Ryôbukai“ bewahrt. Diesem steht Konishis Sohn Konishi Yasuhiro II (Takehiro) vor. Konishi Takehiro wurde am 25. Mai 1931 in Tôkyô geboren und änderte seinen Vornamen nach dem Tod seines Vaters in Yasuhiro. Er ist Träger des 10. Dan und eher an der Schwertkampf-Tradition seines Vaters orientiert. Der Karatebereich wird von Yamazaki Kiyoshi (8. Dan) geleitet und ist heute in weiten Teilen versportlicht.

Konishi Yasuhiro im fortgeschrittenen Alter

„Karate bedeutet
niemanden zu schlagen,
oder geschlagen zu werden.
Es bedeutet Ärger zu vermeiden.“
Konishi Yasuhiro

 


Endnoten

[E01] Vgl. High
[E02] Vgl. Omi
[E03]
   
Karate war seinerzeit auf dem japanischen Festland noch recht unbekannt. Die erste offizielle Vorführung hatte erst am 5. Mai 1917 durch Funakoshi Gichin im Butokuden in Kyôto stattgefunden.
[E04]
   
Vgl. High und Omi. Nach Konishis Sohn Konishi Yasuhiro II fand die Eröffnung bereits 1920 statt. Vgl. Konishi in McCarthy (1999), S. 41
[E05] vgl. Cook, S. 62
[E06] Vgl. Cook, S. 67
[E07]
   
Vgl. McCarthy, KSL-Archiv #17936, aus Kôzo, Kaku, Old Grandmaster Konishi Yasuhiro, Karate & His Life, Ryobukai 1993, S. 12
[E08] Insgesamt erhielten sieben Personen den 1. Dan. Vgl. Bittmann, S. 100
[E09] Für weitere Informationen über Mabuni Kenwa, vgl. Golinski, Matthias, Legenden des Karate: Mabuni Kenwa und sein Shit˘-Ryű
[E10] Vgl. High
[E11] Vgl. McCarthy (1999), S. 19
[E12]
   
Vgl. Yamazaki Kiyoshi in Ross, Tom, Ch˘ki Motobu: Through the Myth& To the Man, Part 2 Motobus Kampfstil war sehr traditionell okinawanisch orientiert und stark abweichend von der Art wie Funakoshi Karate unterrichtete. Demnach ist es durchaus möglich, dass Konishi erst durch Motobu das verborgene kämpferische Potential des Karate voll erkannte. Für weitere Informationen zu Motobu Chôki vgl. Golinski, Matthias, Legenden des Karate: Motobu Ch˘ki und seine Kunst
[E13] Vgl. High
[E14] Nakayama in Omi
[E15] Vgl. http://www.jkr.com/history/excerpt4.shtml
[E16] Vgl. http://www.jkr.com/history/excerpt4.shtml
[E17] Vgl. High
[E18] Fujita hat sogar seinem Schüler Inoue Motokatsu (1918-1993), dem Begründer des Yuishinkai, empfohlen, bei Konishi zu trainieren. Vgl. Inoue in Interview Motokatsu Inoue, in SOKN-Magazine, #7/2002, S. 10
[E19] Vgl High
[E20] Vgl. High
[E21] Vgl. High Mabuni wollte diese Kata sogar in einem speziellen Buch über Karate für Frauen (Mabuni-Ryû Karate-Dô Kenpô Joshi Goshin-jutsu) veröffentlichen. Doch dies geschah nie. Vgl. McCarthy (1999), S. 32
[E22]
   
Vgl. McCarthy, Patrick, More on Motobu, in Motobu, Chôki, McCarthy, Patrick (Hrgs.), Karate – My Art (Watashi no Karate- jutsu), International Ryukyu Karate-jutsu Research Society, Brisbane 2002, S. 23.
[E23] Vgl. McCarthy (1997), S. 54ff.
[E24]
   
Vgl. McCarthy, KSL-Archiv #17936, aus Kôzo, Kaku, Old Grandmaster Konishi Yasuhiro, Karate & His Life, Ryobukai 1993, S. 12
[E25] Vgl. http://www.jkr.com/history/excerpt1.shtml
[E26] Vgl. McCarthy (1999), S. 81
[E27] Vgl. High
[E28] Unter ihnen waren auch Mabuni Kenwa, Funakoshi Gichin, Funakoshi Gigo, Ôtsuka Hironori u.a.
[E29] Vgl. McCarthy (1999), S. 77

 

 

Bibliographie

Bishop, Mark, Okinawan Karate: Teachers, Styles and Secret Techniques, Charles E. Tuttle Company, Rutland (2)1999
Bittmann, Heiko, Karate-Dô: Der Weg der Leeren Hand; Meister der vier großen Schulrichtungen und ihre Lehre, Verlag
  Heiko Bittmann, Ludwigsburg (2)2000
Cook, Harry, Shôtôkan Karate – A Precise History, Norwich 2001
 Draeger, Donn F., Modern Bujutsu & Budô – Vol. 3, Weatherhill, New York 1974
Funakoshi, Gichin, Karate-Dô Kyôhan: The Master Text, Kodansha International, Tôkyô 1973
High, Howard S. The History of Japan Karate-Do Ryobu-Kai
Mabuni, Kenwa, McKenna, Mario (Trans.), Sêpai no Kenkyû, Mario McKenna 2003
McCarthy, Patrick, Ancient Okinawan Martial Arts, Vol. 2, Tuttle Publishing, North Clarendon 1999
McCarthy, Patrick, The Bible of Karate: Bubishi, Charles E. Tuttle Company, Rutland (4)1997
Omi, Akihiro, Shind˘ Jinen-ryű Karate-D˘ - History and Tradition of Bud˘

 

 

Druckversion mit Bildern (als PDF-Datei)

Druckversion ohne Bilder (PDF-Datei)

 

© Matthias Golinski, 2003-2004
www.TSURU.de

Die Abbildung von Motobu und Konishi stammt aus dem Archiv von Patrick McCarthy. Der Shindô Jinen-Ryû-Schriftzug stammt aus dem Archiv des Autors. Alle übrigen Abbildungen wurden mir mit freundlicher Genehmigung von Howard S. High zur Verfügung gestellt.

 

Erstveröffentlichung: 15. Juni 2004

Überarbeitete Version: 15. August 2004

Sämtliche Abbildungen auf dieser Homepage entstammen dem Archiv des Autors oder sind mit der Genehmigung der jeweils verantwortlichen Dritten verwendet worden. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass Homepages (mit all ihren Einzelheiten) auch dem Schutz des Urheberrechts unterliegen.
Ohne die schriftliche Erlaubnis des Autors darf kein Teil dieser Homepage (weder Abbildungen noch Texte) in irgendeiner Weise reproduziert werden.

zurŘck