Das Bubishi

Eine Einleitung zur „Bibel des Karate

 

– verfasst von Matthias Golinski –

  

Ungefähr eine Dekade ist es nun her, dass ein Wort die Karateszene weltweit in helle Aufregung versetzte: Das Bubishi. Anfang der neunziger Jahre veröffentlichten gleich mehrere Kampfkunsthistoriker ihre Übersetzungen, Interpretationen und Analysen zu diesem Werk. Schnell machten Begriffe wie „Bibel des Karate“, „historisches Dokument“ oder „fehlendes Bindeglied“ die Runde. Und zweifellos handelt es sich bei diesen Arbeiten wahrlich um Meilensteine der historischen Karateforschung.

Doch wie so oft, war der Ursprung des ganzen, nämlich das Bubishi selbst, eigentlich gar nicht so neu und innovativ, sondern schon vergleichsweise betagt:

Beim Bubishi handelt es sich um ein altes Dokument, dass vermutlich im neunzehnten Jahrhundert von der südchinesischen Provinz Fujian nach Okinawa gelangte [1] . Der Name des Autors und der exakte Weg der Überlieferung sind ebenso unbekannt, wie der genaue Ort und Zeitpunkt seiner Entstehung.

Über den möglichen Weg der Überlieferung gibt es zahlreiche Meinungen und Ideen. Durch historische Forschung und logische Überlegungen lassen sich neun Theorien der Überlieferung aus Südchina herausarbeiten, die allesamt in Frage kommen [2] . Darüber hinaus ist in Fachkreisen auch immer wieder die Behauptung zu hören, dass das Bubishi eigentlich gar nicht südchinesischer Natur sei, sondern ursprünglich in der chinesischen Gemeinde Kuninda (jap.: Kume) in Naha (Okinawa) aus chinesischen Quan-Fa-Texten zusammengestellt wurde [3] .

Zieht man einmal die weite Verbreitung des Bubishi auf Okinawa in Betracht, erscheint es hochgradig unwahrscheinlich, dass dieses Werk lediglich über einen Weg nach Okinawa gelangte. Es sind sogar verschiedene Überlieferungen in unterschiedlichen Zeiträumen denkbar. Eine hundertprozentige Gewissheit wird in dieser Frage jedoch wohl nie erlangt werden.

Fest steht allerdings, dass zahlreiche okinawanische Karatemeister Kopien dieses Werkes besaßen und in ihren Studien und ihrem Karateverständnis maßgeblich von diesem beeinflusst wurden. So basiert etwa das Kapitel über die empfindlichen Körperstellen in Funakoshi Gichins (1868-1957) „Meistertext der leeren Hand“ eindeutig auf Angaben aus dem Bubishi. Das ominöse chinesische „Kambun“ (Gedicht) auf Seite 249 ist darüber hinaus nichts anderes als der, nicht übersetzte, 14. und 16. Artikel des Bubishi [4] . Miyagi Chôjun (1888-1953) benannte seinen Stil „Gôjû-ryû“ (Schule des Harten und Weichen) eindeutig in Anlehnung an den 13. Artikel [5] . Auch andere Karatemeister, wie etwa Uechi Kanbun (1877-1948), Yamaguchi Gôgen (1909-1989), Itosu Ankô (1830-1915) oder Shimabukuro Tatsuo (1908-1975) verwendeten das Bubishi nachweislich und äußerten sich teilweise auch äußerst hochachtungsvoll zu diesem Thema.

Es ist heutzutage kaum noch nachvollziehbar, welcher okinawanische Meister eine Kopie besaß und über welche Wege er diese erhalten hat. Aus diesem Grund erscheint die Arbeitshypothese, dass jeder bedeutende okinawanische Karatemeister (zumindest) eine Fassung besaß und diese an seine fortgeschrittenen Schüler weitergab als durchaus schlüssig. Fest steht auch, dass unterschiedliche Versionen des Bubishi existieren. Wie viele dies sind, ist hingegen nicht zu ermitteln. Theoretisch ist es auch möglich, dass die einzelnen Karatemeister eigene Anmerkungen hinzugefügt, bzw. den Originaltext abgewandelt haben.

Die heute öffentlich verfügbaren Arbeiten und Übersetzungen basieren im Wesentlichen auf drei Übertragungslinien:

 

 

Itosu Ankô hat seine Version wahrscheinlich von seinem Lehrer Matsumura Chikudun Pechin Sôkon (1809?-1896) erhalten und nachweislich an Mabuni Kenwa (1889-1952), den Begründer des Shitô-Ryû, weitergegeben. Dieser übergab seine Ausgabe an seinen Schüler Konishi Yasuhiro (1893-1983), welcher sie wiederum an seinen Sohn Konishi Takehiro (*1931) weitergab.

 

Miyagi Chôjun erhielt seine Version möglicherweise von seinem Lehrer Higashionna Kanryô (1853-1915) und gab diese an seinen Schüler Higa Seikô (1889-1966) weiter. Über Higa gelangte das Dokument zu dessen Schülern Fukuchi Seikô (1919-1975) und Izumigawa Kanki (1908-1969). Fukuchi Seikô gab das Buch an Tokashiki Iken weiter. Ôtsuka Tadahiko erhielt seine Version von Izumigawas Schüler Ichikawa Sosui (1924-2005, 10. Dan).

 

Dies sind lediglich die heute bekannten Übertragungslinien, welche Einfluss auf die verfügbaren Veröffentlichung über das hatten. Höchstwahrscheinlich existieren noch weitere Bubishi-Versionen mit abweichenden Übertragungslinien.

 

Die japanische Bezeichnung „Bubishi“ (chin. Wu-pei-chih) besteht aus den drei Schriftzeichen (Kanji) „Bu“ (Militär/Kampf), „Bi“ (sich vorbereiten) und „Shi“ (Aufzeichnung) und heißt frei übersetzt: „Ein Aufzeichnung über die Vorbereitung zum Kampf“. Das Werk besteht aus 32 Artikeln, die sich zu den vier Kapiteln „Geschichte und Philosophie“, „Chinesische Medizin und pflanzliche Arzneikunde“, „Vitale Punkte“ und „Kampftechniken“ zusammenfassen lassen.

 

Bubishi

Kapitel 1: Geschichte und Philosophie

Dieser Bereich wird durch die Artikel 1-5 und 26 abgedeckt und beinhaltet grundlegende Angaben zum Weißen Kranich-Stil (chin.: Bai-He-Quan; jap.: Hakutsuru-Ken) und zum Mönchsfaust-Boxen (chin.: Luohan-Quan). Die Artikel umfassen Prinzipien und Empfehlungen zur Bewegung, Weisheit, korrekten Etikette und Philosophie. Der Artikel 26 umfasst lediglich die Abbildung des Feng Huo Yuan, dem Wächter von Zheng Li (Fujian) [6] .

  

Kapitel 2: Chinesische Medizin und pflanzliche Arzneikunde

Die Artikel 10-12, 19, 22, 23, 25, 30 und 31 umfassen diverse Angaben zur traditionellen chinesischen Medizin. Die Heilkunde hat in China eine weit über 4500 Jahre zurückreichende Tradition und umfasst verschiedene „innere“ und „äußere“ Therapien (z.B. Akupunktur, Akupressur, Moxibustion). Die pflanzliche Arzneikunde und Kräuterlehre ist seit jeher ein wesentlicher Bestandteil dieser Medizinrichtung. So gehören etwa Opium, Rhabarber oder Eisenhut seit langem zu den wichtigsten chinesischen Arzneien. Dem Prinzip des Yin/Yang folgend, war diese Lehre in früheren Zeiten auch ein bedeutender Bestandteil des Trainings. Folglich befinden sich auch im Bubishi zahlreiche Angaben zu diesem Thema. Den wesentlichen Anteil stellt hierbei die Angabe verschiedener Verletzungen sowie passender Heilkräuter und Rezepturen dar.

  

Kapitel 3: Vitale Punkte

Eng verbunden mit den medizinischen Angaben ist das Thema der vitalen Punkte. Dieses wird durch die Artikel 8, 9, 17, 21 und 24 abgedeckt. Die Chinesen erkannten bereist sehr früh die heilende Wirkung einer positiven Stimulation der vitalen Punkte. Durch umfassende Forschungen entwickelten bzw. erkannten sie ein den ganzen Körper überziehendes Netz von 361 Hauptakupunkturpunkten und 1011 Gesamtstellen. Diese liegen auf den so genannten Meridianen (chin. King-Lo). Bahnen, welche die inneren Organe verbinden und auf denen die innere Energie (chin.: Chi oder Qi, jap.: Ki) im Körper zirkuliert. Die Möglichkeit einer kämpferischen Anwendung durch negative Stimulation dieser Punkte (jap.: Kyûsho-waza; chin.: Dian-Xue; kant.: Dim-Mak) wurde wohl zuerst von dem Kampfkünstler und Akupunkteur Zhang Sanfeng (*1270) erkannt [7] .

Im Bubishi finden sich 36 Punkte samt genauer Bezeichnung der Position und optimaler Tageszeit der Stimulation. Die Punkte werden darüber hinaus anhand zahlreicher Grafiken zusätzlich verdeutlicht. Es wird jedoch nicht beschrieben, wie und mit welchen Techniken die Punkte zu attackieren sind.

Bei genauerer Betrachtung ist auch auffallend, dass diese 36 Punkte keineswegs identisch in den verschiedenen Bubishi-Editionen auftauchen. Obwohl stets von 36 Punkten gesprochen wird, wird Bezug auf verschiedene Punkte genommen [8] . In Anbetracht der enormen Anzahl an verfügbaren Vitalpunkten ist es durchaus denkbar, dass sich im Laufe der Zeit individuelle Präferenzen der Lehrer im Unterricht herausgestellt haben. Auf eine genauere Analyse der Unterschiedlichkeiten wird an dieser Stelle aus Platzgründen verzichtet.

 

Kapitel 4: Kampftechniken

Der, für den durchschnittlichen Kampfkünstler, wohl interessanteste Themenbereich sind die Artikel 6, 7, 13-16, 20, 27-29 und 32. Diese betreffen den Bereich der Kampftechniken. Das Bubishi behandelt vorwiegend das Yongchun-Kampfsystem des weißen Kranichs (chin: Yongchun Baihe-Quan) und das Mönchsfaust-Boxen (chin: Luohan-Quan). Darüber hinaus lassen sich aber auch Hinweise auf die Kampfmethode des Tigers (chin: Huxing-Quan) und den Stil des Weißen Affen (chin: Baihou-Quan) finden [9] .

Baihe-Quan

Ebenso wie die Städte Fuzhou oder Changle liegt Yongchun in der Provinz Fujian. In dieser Region ist der Kampfstil des Kranichs (chin: He-Quan) seit jeher weit verbreitet. Über die Jahre haben sich mehrere Unterformen, wie etwa die Schule des fliegenden Kranichs (chin: Feihe-Quan), die des hüpfenden Kranichs (chin: Minghe-Quan), die des schlafenden Kranichs (chin: Suhe-Quan), die des schreienden Kranichs (chin: Shihe-Quan) oder die des springenden Kranichs (chin: Zonghe-Quan) entwickelt.

Charakteristisch für den Kranich-Stil sind die Kontrolle des Gegners in der mittleren und nahen Distanz, die flexible Beinarbeit und die Konzentration auf schnell aufeinander folgende Armtechniken. Genauso wie bei den meisten anderen südlichen Quan-Fa-Stilen werden auch im Baihe-Quan Fußtechniken lediglich auf tiefem Level eingesetzt. Der Stil verwendet zu gleichen Teilen physische Kraft und innere Energie (Hard-Weich-Stil), wobei die Meisterschaft auf die Verwendung des Qi abzielt.

Das Luohan-Quan oder Mönchsfaust-Boxen (Jap: Arhat) legt, im Gegensatz zum Baihe-Quan den Schwerpunkt auf physische Kraft und starke Hand- und Unterarmtechniken. Der Stil verwendet vorwiegend die Reiter- (chin: Ma-Bo, jap: Kiba-Dachi) und die Sanduhr-Stellung (chin: Saam-Chien, jap: Sanchin-Dachi).

Artikel 6 beschreibt verbal 4 der 27 Formen (chin: Quan, jap: Kata) des Luohan-Quan. Zahlreiche Anwendungen der Techniken finden sich bei den 48 Kampfdiagrammen des Kapitel 29 wieder. Artikel 7 beschreibt die Form Nepai (28 Schläge) [10] . Dem folgen zahlreiche grundlegende Informationen und Anmerkungen zum Kampf (Artikel 13-16, 27 und 28). Besonders herauszustellen wären hier die überlieferten Leitsätze des chinesischen Heerführers Sunzi (ca. 500 v. Chr.) (Art. 15) und der umfassende Artikel 16 über Kampfstrategie [11] .

Das Herzstück des Kampftechniken-Bereichs stellen zweifellos die 48-Selbstverteidigungs-Diagramme des Artikel 29 dar. Hier werden Verteidigungen gegen mögliche Angriffe des Gegners demonstriert. Die Angriffe sind ausgesprochen realitätsnah und setzten keinerlei kämpferische Vorbildung auf Seiten des Angreifers voraus. Die Kämpfer sind häufig in der nahen Distanz abgebildet und der Angreifer attackiert gelegentlich mit Umklammerungen oder anderen Griffen. Der Verteidiger verwendet neben Schlägen und Blocks auch diverse Würfe, Hebel und Griffe; allerdings keinerlei Tritttechniken. Die Diagramme decken sämtliche Distanzen einer realen Konfrontation ab [12] .

Viele der 48 Diagramme lassen sich unschwer in den stilspezifischen Kata der meisten okinawanischen und japanischen Karaterichtungen wieder finden.

 

In seiner Gesamtheit erscheint das Bubishi eher wie die Trainingszusammenfassung eines fortgeschrittenen Schülers, als wie ein detailgetreuer Trainingsleitfaden. Sämtliche Angaben sind ausgesprochen knapp und setzten ein umfassendes Grundwissen voraus [13] . Das Bubishi ist folglich ein Text von Fortgeschrittenen für Fortgeschrittene.

 

 

Die Publikationen

Wie einleitend erwähnt, existieren mittlerweile diverse Übersetzungen und Analysen des Bubishi. Die erste Veröffentlichung dieser Art erfolgte durch niemand geringeren, als Mabuni Kenwa, den Begründer des Shitô-Ryû. Dieser „machte eine Kopie eines chinesischen Buches über das Kenpô [...]“, welches sein Lehrer Itosu Ankô „selbst kopiert hat“ [14] . Mabuni nutze dieses Werk umfassend für seine Studien und hat es stets sehr geschätzt. In Anbetracht der wachsenden Popularität und Verbreitung des Karate sah er sich jedoch veranlasst, dieses bedeutende Werk nicht einen Tag länger geheim zu halten [15] . So veröffentlichte er Teile des Bubishi am 25. Oktober 1934 im Anhang seiner Publikation ‚Sêpai no Kenkyû' (Forschungen zur Sêpai). Die Angaben sind nicht vollständig und umfassen neben den sechs Ji-Händen, der Kata Nepai und den Informationen zu den Vitalpunkten lediglich 28 der 48 Kampfpositionen [16] .

 

Mabuni Kenwa und seine Bubishi-Publikation.

Otsukas Werke von 1991 und 1998.

Ôtsuka Tadahiko Hanshi (*1940, 10. Dan Gôjû-Ryû) veröffentlichte 1986 mit seinem ‚Okinawa-Den Bubishi' (Überlieferungen Okinawas: Bubishi) eine wörtliche japanische Übersetzung des chinesischen Originaltexts. Das Buch wurde zuletzt 1991 im bekannten Baseball-Verlag Tokyo neu aufgelegt. 1998 folgte mit dem „Chûgoku Ryûkyû Bugeisha“ (Chinesische/Ryukyu Aufzeichnung über die Kriegskünste) ein weiteres Werk zum Thema. In diesem interpretiert Ôtsuka die 48 Kampf-Diagramme des Bubishi und vergleicht sie mit den 32 Techniken des Chang-Quan (Schule der Langen Faust) [17] . Beide Werke Ôtsukas sind bis zum heutigen Tag nur in Japanisch erhältlich.

 

 

Tokashiki Iken Hanshi ist Träger des 10. Dan und Direktor des ‚Gôjû-Ryû Tomari-Te Karate-Dô Kyôkai'. Er veröffentliche seine Bubishi-Ausgabe samt Interpretation 1995 in Naha, Okinawa unter dem Titel ‚Okinawa Karate Hiden: Bubishi Shinshaku' (Geheimnisse des okinawanischen Karates: Eine neue Interpretation des Bubishi). Das Werk ist bis heute ebenfalls ausschließlich in japanischer Sprache erhältlich.

 

Die erste westsprachige Übersetzung wurde 1987 von Patrick McCarthy Hanshi (8. Dan) veröffentlicht. Seither wurde es mehrfach überarbeitet und 1995 durch den Charles E. Tuttle Verlag, Rutland unter dem Titel ‚The Bible of Karate: Bubishi' (Die Bibel des Karate: Bubishi) weltweit publiziert. Dort entwickelte es sich zum Bestseller und ist mittlerweile in der 7. Auflage und in mehreren Sprachen verfügbar.

 

Tokashikis Ausgabe von 1995.

Patrick McCarthy und seine Bubishi-Übersetzung in der aktuellen Auflage.

Die McCarthy-Übersetzung basiert im Wesentlichen auf der Version von Mabuni Kenwa, welche McCarthy von Konishi Takehiro erhielt. Allerdings hatte McCarthy während seiner umfassenden Recherchen in Japan und China auch regen Kontakt zu Ôtsuka und Tokashiki [18] .

Allein die beachtliche Anzahl von sieben Vorworten renommierter chinesischer, japanischer und okinawanischer Kampfkunstpersönlichkeiten, wie etwa Nagamine Shôshin Hanshi (1907-1997, 10. Dan), Richard Kim Hanshi (1917-2001, 10. Dan) oder Kinjo Hiroshi Hanshi (*1919, 9. Dan) spricht für eine hohe Qualität der Arbeit.

 

 

Eine weitere englisch-sprachige Version wurde im Dezember 1993 von George W. Alexander Hanshi (9. Dan) und Kenneth Penland Hanshi (10. Dan) unter dem Titel ‚Bubishi: Martial Arts Spirit' (Bubishi: Geist der Kampfkünste) bei Yamazato Publications veröffentlicht und mittlerweile in der zweiten Auflage verfügbar. Die Arbeit basiert auf einer Bubishi-Version der Mabuni-Linie, welche ursprünglich von Ogura Tsuneyoshi (10. Dan Gôjû-Ryû) stammt [19] . Allerdings vermögen wohl weder Penland, noch Alexander selbst Chinesisch zu sprechen oder zu schreiben. Folglich sollen sie (entgegen der Aussage auf dem Buchcover!) die Übersetzung des Originaltexts nicht selbst vorgenommen, sondern in Auftrag gegeben haben [20] .

 

Die Alexander/Penland-Übersetzung

 

Habersetzers Werk in der deutschen Ausgabe

Ebenfalls Mitte der neunziger Jahre (1995) veröffentlichte der renommierte französische Karatehistoriker Roland Habersetzer (8. Dan) seine Studie zum Bubishi. Diese basiert zum überwiegenden Teil auf den Forschungen und Arbeiten seines Lehrers Ôtsuka Tadahiko. Das Werk erschien unter dem Titel ‚Bubishi: À la Source des Karaté ' (Bubishi: An der Quelle des Karatedô) im Amphora Verlag, Paris und ist mittlerweile vergriffen. Seit Oktober 2004 ist es über den Palisander Verlag, Chemnitz in deutscher Sprache erhältlich.

Im Gegensatz zu seinen Kollegen hat sich Habersetzer nicht um eine vollständige Übersetzung des Werkes bemüht. Vielmehr zeigt Habersetzer die Ergebnisse seiner eigenen Forschung anhand einer ausführlichen Interpretation der 48 Selbstverteidigungs-Diagramme. Darüber hinaus beinhaltet das Buch ausführliche Informationen zur Hakufa und Happoren Kata, sowie den Vitalpunkten und dem geschichtlichen Hintergrund. Habersetzers Werk ergänzt sich ausgesprochen gut mit der McCarthy-Übersetzung und kann als ergänzende Lektüre nur empfohlen werden.

 

Ebenfalls zu Vertiefung empfohlen werden kann ‚The Western Bubishi: An Advanced Study of Martial Science' (Das westliche Bubishi: Eine fortgeschrittene Studie der kriegerischen Wissenschaft) von Rand Cardwell. Im November 2003 bei Ludlow Distributing erschienen, geht es ausführlich auf die 36 Vitalpunkte des Bubishi ein.

Darüber hinaus haben diverse Kampfkünstler und –historiker kleinere Arbeiten und Analysen zum Bubishi verfasst. Viele davon sind online abrufbar (s. u.). Allerdings finden sich in den meisten dieser Arbeiten ausgesprochen selten Querverweise oder Quellenangaben. In manchen Fällen fehlt sogar die Angabe des Autors. Zum vertiefenden Studium sind sie demnach nur eingeschränkt zu empfehlen.

  

 Endnoten:


[1] Neben diesem Dokument existiert noch eine zweite chinesische Abhandlung über den Kampf. Dieses wird im Chinesischen ebenfalls als Wu-pei-chih (jap: Bubishi) bezeichnet und wurde während der Ming-Dynastie (1366-1644) von dem Militärexperten Mao Yuanyi verfasst. In das Werk ging eine über 15 Jahre dauernde und über 2000 Bücher umfassende Recherche ein. Es umfasst 19 Bände und 240 Kapitel über strategische Kriegsführung zu Land und zur See, bewaffneten und unbewaffneten Nahkampf etc. Die Techniken des waffenlosen Kampfes wurden wahrscheinlich aus dem ‚Jixiao Xinshu' von General Qi Jiguang (1522-1587) übernommen. Vgl. Endnoten #17 und McCarthy (1997), S. 26f. Die Arbeit Mao Yuanyis ist bei den Ausführungen zum Bubishi in diesem Text nicht gemeint!

[2] Zur Vertiefung vgl. McCarthy (1997), S. 30ff.

[3] Vgl. McCarthy (1997), S. 42 und Swift.

[4] Vgl. McCarthy, S. 58. Welche Bedeutung Funakoshi diesem Abschnitt beimaß, ist insbesondere daran zu erkennen, dass er selbigen bereits (über zwanzig Jahre vorher) in seiner Publikation ‚Rentan Goshin Karate Jutsu' aus dem März 1925 aufführte. Vgl. Funakoshi (2001), S. 175ff.

[5] Acht Verse des Quan-Fa, #3: „ wa gôjû o donto su“ (‚In der Methode atmet man Hart und Weich ein und aus'). Vgl. Bittmann, S. 108 und McCarthy, S. 23.

[6] Zur Vertiefung vgl. McCarthy (1997), S. 71.

[7] Vgl. McCarthy (1997), S.108. Zur Vertiefung des Themas vergleiche Golinski (2004): Gefährliches Halbwissen: Teil 1 – Vitalpunkte (http://www.tsuru.de/psycho/vitalpunkte.htm).

[8] Vgl. Smith (I+II).

[9] Vgl. Camara.

[10] Diese Form wurde u.a. durch den Teekaufmann Wu Xiangui (1886-1940, jap.: Go Kenki) nach Okinawa gebracht und dort an Mabuni Kenwa (1889-1953) und Kyôda Juhatsu (1887-1968) unterrichtete. Einzig in Kyôdas Toon-Ryû wird die Kata heute noch in ihrer alten Form geübt. Mabuni änderte die Kata und integrierte sie als Nipaipo ins Shitô-Ryû. Vgl. McCarthy (1997), S. 159.

[11] Sunzi wurde von Helu, dem König von Wu, zum obersten General der Armee ernannt und entwickelte als erster militärische Taktiken und systematisierte Kampftechniken. Diese hielt er in seinem Buch „Die Kunst des Krieges“ oder auch „Wu-jing“ fest. Das Werk wird weltweit als die erste bekannte Abhandlung über Kriegswissenschaften angesehen. Es beinhaltet in seinen 13 Kapiteln alle nur erdenklichen Aspekte der Kriegführung und soll bekannten Feldherren und Politikern wie Mao Tse-tung (1893-1976) und Napoleon (1769-1821) als Quelle gedient haben.

[12] Zur Vertiefung vgl. Golinski (2003): Sekkinsen – Die Nahdistanz im Shôtôkan (http://www.tsuru.de/technik/sekkinsen/sekkinsen.htm)

[13] Vgl. McCarthy (1997), S. 75

[14] Mabuni/McKenna (2003), S. 35.

[15] Vgl. Ebenda, S. 35.

[16] Vgl. Ebenda, S. 64ff. Die dargestellten Kampfpositionen befinden sich bei der Mabuni-Edition in einer anderen Ordnung als bei den Higa-Versionen. Die Mabuni-Version zeigt demnach z.T. gravierende Unterschiede zu den Varianten von Tokashiki, Ôtsuka oder Habersetzer. Obwohl sich McCarthy bei seiner Übersetzung primär auch auf die Mabuni-Edition beruft sind seine Kampfdiagramme allerdings ebenfalls in der Reihenfolge der Higa-Linien. Wie McCarthy dem Autor auf Nachfrage mitteilte, hat er die Reihenfolge zur besseren Vergleichbarkeit (mit den Versionen der Higa-Linien) entsprechend geändert.

Zum besseren Vergleich der Higa-Versionen mit der Mabuni-Edition hilft folgende Übersicht:

Mabuni

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

Higa

13

39

46

30

4

38

14

8

32

25

15

9

3

34

43

24

31

7

27

35

10

20

40

5

26

16

37

19

In der Mabuni-Edition fehlen die Nummern 1, 2, 6, 11, 12, 17, 18, 21, 22, 23, 28, 29, 33, 36, 41, 42, 44, 45, 47 und 48 der Higa-Versionen.

[17] Vgl. McCarthy (1997), S. 9f.

[18] Auf welchem Wege Ogura seine Bubishi-Version erhielt, konnte leider nicht ermittelt werden.

[19] Diese 32 Techniken gehen zurück auf den chinesischen Kaiser Song Taizu (927-976 n. Chr.) und bilden die Basis für viele weitere Stile des Quan-Fa. Die Techniken wurden von General Qi Jiguang (1522-1587) in seinem Buch ‚Jixiao Xinshu' (jap: Kiko Shinsho; Eine neue Abhandlung über militärische Effizienz, ca. 1562) aufgeführt. Laut Ôtsuka zeigen 13 Diagramme nahezu identische Anwendungen.

[20] Vgl. McCarthy, KSL-Archiv #12352, April 2002.

 

 

 

Bibliographie:

Alexander, George/Penland, Ken (1993): Bubishi - Martial Arts Spirit, Reliance 1993.

Bittmann, Heiko (2000): Karatedô – Der Weg der Leeren Hand, Ludwigsburg 22000.

Camara, Fernando P.: Analysis of the Okinawan Bubishi

Cardwell, Rand (2003): The Western Bubishi – An Advanced Study of Martial Science, Knoxville 2003.

Funakoshi, Gichin (1973): Karate- Kyôhan: The Master Text, Tokio 1973.

Funakoshi, Gichin (2001): Karate Jutsu – The Original Teachings of Master Funakoshi, Tokio 2001.

Habersetzer, Roland (2004): Bubishi – An der Quelle des Karatedô, Chemnitz 2004.

Mabuni, Kenwa/McKenna, Mario (Übers.)(2003): Sepai no Kenyu – The Study of Sepai, Vancouver 2003.

McCarthy, Patrick (1997): The Bible of Karate - Bubishi, Rutland 41997.

Smith, Victor (I): A Close Look at the Bubushi

Smith, Victor (II): The Bubushi and Vital Points

Swift, Joe: Is the Bubishi really “Chinese”?

 

  

Online-Literatur über das Bubishi:

Iain Abernethy: The Bubishi – Karate's Most Important Text?

Fernando P. Camara: Analysis of the Okinawan Bubishi

Fernando P. Camara: The 48 Figures of the Okinawan Bubishi

Harry Cook: The Bubishi

Stanic Milos: Okinawan Bubishi - What did Karate look like before 1900?

MTSV Schwabing Karateabteilung: Einführung in das Bubishi von Okinawa

Rheinland-Pfälzischer Karate Verband: Bubishi, die Bibel der Kampfkünste

Victor Smith: Enter the Bubishi

Teil 1

Teil 2

Victor Smith / Joe Swift: Bubushi

 

Druckversion mit Bildern (als PDF-Datei)

Druckversion ohne Bilder (als PDF-Datei)

 

© Matthias Golinski, 2005
www.TSURU.de

Erstveröffentlichung: 15. April 2005

Sämtliche Abbildungen auf dieser Homepage entstammen dem Archiv des Autors oder sind mit der Genehmigung der jeweils verantwortlichen Dritten verwendet worden. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass Homepages (mit all ihren Einzelheiten) auch dem Schutz des Urheberrechts unterliegen.
Ohne die schriftliche Erlaubnis des Autors darf kein Teil dieser Homepage (weder Abbildungen noch Texte) in irgendeiner Weise reproduziert werden.

zurück